Immer top

informiert!

News

18.09.2007
Grenville Gold: Rohstoffperle auf den Spuren der Inkas


Grenville Gold: Rohstoffperle auf den Spuren der Inkas

Den vollständigen Rohstoff Snapshot zu Grenville Gold finden Sie unter www.small-cap-trader.com/snapshot-rohstoffe/2007-09-18-grenville/2007-09-18-grenville.pdf

Im Gegensatz zu diversen anderen Explorern zeichnet sich Grenville Gold (WKN: A0KELU / ISIN: CA3977181070) nach Ansicht der Experten von Small Cap Trader durch eine unübersehbare Stärke aus, denn das Portfolio der Gesellschaft verspricht baldigen Cash Flow. Grenville nennt ausgewählte Projekte in Ecuador und Peru sein Eigen.

Wir legen unser Augenmerk auf das aussichtsreiche Silveria-Projekt - eine von drei Liegenschaften in Peru. Das Gebiet, bestehend aus den vier historischen Minen Germania, Millotingo, Pacococha und Silveria, umfasst 48 Quadratkilometer Land und liegt rund 80 Kilometer von Lima entfernt. Aufgrund des um sich greifenden Bürgerkrieges sowie sinkender Rohstoffpreise wurde in der Region 1992 die Förderung eingestellt. Doch die Zeiten haben sich geändert!

In den heutigen Friedenszeiten gelang es dem Grenville-Management besagte vier Minen, damals noch im Besitz verschiedener Eigentümer, in einer Holding zu vereinigen. In nur vier Kilometer Entfernung von dem Silveria-Projekt betreibt Goldhawk Resources die Corichanca-Mine.

Dieser Coup dürfte sich für Grenville Gold zügig auszahlen: Nicht nur dass Grenville mit vier Minen unter einem Dach erhebliche Kostenvorteile bei Exploration und Produktion genießt, auch die vorhandene Gesteinsmühle auf Millotingo ist ein Glücksfall. Das Gerät war über 30 Jahre mit einem Durchsatz von 350 Tonnen im Einsatz und bedarf nun sicherlich einer Modernisierung. Über drei Jahrzehnte hinweg wurden 2,6 Mio. Tonnen Gestein mit einem durchschnittlichen Silbergehalt von 16 Unzen pro Tonne verarbeitet.

In der Betriebszeit wurden schätzungsweise 39 Mio. Unzen Silber, 90.000 Unzen Gold, 97 Mio. Pfund Kupfer und 44 Mio. Pfund Zink produziert. Weitere 661.000 Tonnen mit einem Silbergehalt von 12,8 Unzen je Tonne (non NI 43-101) warten laut einer Studie aus dem Jahr 1992 allein in der Millotingo Mine auf ihre Förderung.

Unter dem Strich sind erst 40% des bekannten Silveria-Vorkommens abgebaut worden. Kurzfristig strebt das Unternehmen die Generierung von Cashflow aus dem Projekt an, denn es gilt eine riesige Abraumhalde mit Hilfe moderner Methoden zu verwerten. Probeentnahmen aus dem Abraum weisen Silberwerte von 85 bis 567 Gramm je Tonne auf!

Sobald eine kontinuierliche Produktion der Mühle erreicht ist, werden auf lange Sicht weitere Arbeiten unter Tage und an der Oberfläche durchgeführt. Damit einhergehend wird Grenville die Produktionskapazitäten seiner Mühle erweitern sowie eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben. Ziel ist es, im Rahmen des Silveria-Projekts mindestens zwei der früheren Minen wieder in Betrieb zu nehmen und 40 Mio. Unzen Silber fördern.

Wir sind von den überdurchschnittlichen Erfolgsaussichten der Unternehmung überzeugt, zumal das Management mit Hochkarätern gespickt ist. Neben CEO und President Paul Gill bringt Chairman Len De Melt seine Erfahrungen ein. Er hatte entscheidenden Anteil bei der Inbetriebnahme von insgesamt sechs Minen und ist Direktor der ebenfalls in Peru tätigen Vena Resources.

In Verbindung mit dem zu erwartendem guten Newsflow erwarten wir in den kommenden Wochen und Monaten steigende Aktienkurse bei Grenville Gold. Unser Kursziel für die Aktie lautet 0,90 Euro.

Den vollständigen Rohstoff Snapshot zu Grenville Gold finden Sie unter www.small-cap-trader.com/snapshot-rohstoffe/2007-09-18-grenville/2007-09-18-grenville.pdf

SCT Media Ltd. - Bahnhofstrasse 54 - 8022 Zürich - Schweiz

T: +41 44 5002475 - F: +41 43 8881772 - www.small-cap-trader.com